2. Lebensjahr // Sep 10 - Aug 11

September 10 (Herumspazieren)

Den ganzen Monat habe ich nun das Herumspazieren geübt. Es geht schon ganz gut und ich komme in kurzer Zeit schon ganz schön weit. Da müssen meine Eltern ab und zu hinterher rennen, bevor ich um die Ecke verschwinde! Wir hatten schönes, warmes Wetter im September und so war ich viel draussen unterwegs. Mindestens einmal pro Woche kommt Sandra, meine persönliche Betreuerin (und auch meine Verehrerin :-), vorbei um mit mir zu spielen und zu spazieren. Ich bekomme jetzt schon ziemlich alles zu essen, was meine Eltern auch essen - ausser bei süssen Sachen, da sind sie sehr zurückhaltend :-(! Ich versuche alles selber in den Mund zu stopfen und das gibt manchmal ein ziemliches „Gschmier“. Auf das Bad freue ich mich immer sehr. Und da gibt es doch tatsächlich Leute die behaupten, es habe mir mal nicht gefallen?

I practiced walking around during this whole month. It already works quite well and I can get fairly far in just a short time. Sometimes my parents have to run after me before I disappear around a corner! We had very nice and warm weather in September so I was outdoors alot. At least once a week Sandra, my personal supervisor (and also my devotee :-), comes by to play and take walks with me. Now I get almost everything to eat that my parents eat too - apart from sweet stuff, with that they are very contained :-(! I try to stuff everything into my mouth on my own and that often results in quite a mess. I really love taking baths. There are people who argue that I once didn't like that at all - who cares!

Oktober 10 (Räder sind der Hit)

Ich geniesse jede Biketour mit Daddy die wir noch machen können solange es noch nicht zu kalt wird dafür. Unterwegs sehen wir immer wieder Tiere, die fast so aussehen wie in meinen Kinderbüchlein. An einem schönen Sonntag waren wir auch nochmals am wunderschönen Hallwilersee und haben Schwäne gefüttert mit meinen Biscuites - wir hatten nichts anderes dabei! Wir haben immer wieder Besuch in unserer neuen Wohnung. Einmal ist mein Gotti mit Robin gekommen und auch Tante Dee kommt ab und zu vorbei. Mami und ich gehen regelmässig auf einen Spielplatz (auch solange es noch nicht zu kalt ist) und dort kann ich mit anderen Kindern spielen während Mami mit anderen Mamis reden kann. Ich bin total Fan von Rädern, egal ob bei Spielzeugen, Velos, Autos... Ich durfte sogar tatkräftig mithelfen beim Winterräder montieren! Und ich bin etwa gleich schnell im Abräumen von Legos wie mein Daddy beim Aufstellen =).

I enjoy every single bike tour with my dad as long as it is not too cold yet for doing that. On our excursions we often see all kinds of animals that look very much like the one's in my booklets. One beautiful Sunday we went to the nearby lake "Hallwilersee" and we fed some swans with my biscuits - the only thing to eat that we had with us! Time and again we have visitors in our new appartment. Once my godmother Manuela came with her baby boy Robin. And aunt Dee come now and then. Mom and I often go to a nearby playground (also as long as it is not too cold outside yet). There I can play with other kids while mom can talk with others moms. I am totally fan of wheels, no matter if they are of my toys, of bicycles, or cars... I was even able to help change the wheels of our car for the coming winter! And I am about as fast in tearing down Legos as my dad is in building them up =).  

November 10 (Ausräumen und Verstecken)

Ich habe eine neue Leidenschaft: Dinge ausräumen und an ganz anderen Orten wieder hinlegen. Das bedeutet gleichzeitig, dass meine Eltern eine neue Hauptbeschäftigung haben, nämlich Dinge suchen und wieder am „richtigen“ Ort einräumen. Es ist auch ganz lustig, die Schuhe, Kappen und Kleider meiner Eltern auszuprobieren. Ich war noch einmal am Hallwilersee mit Mami, aber dann ist es sehr kalt geworden und plötzlich war alles weiss bedeckt mit Schnee. Ich bin eigentlich sehr gerne draussen im Schnee, aber es ist sehr unangenehm im Gesicht, in der Nase und in den Ohren! Mein Appetit nimmt weiter zu. Ich esse viel und fast alles, was ich in die Finger kriege – und manchmal sogar buchstäblich bis zum Einschlafen.  

I have a new passion: taking things out and putting them in some other places. At the same time that means that my parents have a new main occupation, namely searching for things and bringing them back to the "right" places. It is also very funny to try on the shoes, caps and clothes of my parents. I was at the nearby lake "Hallwilersee" one last time with mom, but then it suddenly got very cold and everything was covered white with snow. I actually like to be outside in the snow, but it is very nasty to get snow in the face, in the nose and the ears! My appetite is increasing and I eat almost everything I get between my fingers - and sometimes I eat until I literally fall asleep.

Dezember 10 (Hallenbad, PraiseCamp und mein neuer Cousin)

Hier ein paar Beispiele meiner vielen Erlebnisse im Dezember. An einem Wochenende war Yanick (Daddy’s Göttibueb) bei uns zu Besuch. Das war super, wir hatten eine ganz gute Zeit zusammen. Wir haben z.B. mit der Hilfe von Tante Dee meinen ersten Schneemann gebaut. An den Stähli-Weihnachten haben wir dann nochmals richtig zugelegt und zusammen einen Schneemann gebaut, der grösser als mein Daddy war! Im Dezember war auch meine Hallenbad-Premiere. Am meisten Spass hat die grosse Rutschbahn gemacht: je höher und schneller, desto besser! Über Neujahr war mein Daddy mit 4'000 jungen Leuten in St. Gallen am PraiseCamp. Zusammen mit Mami, Grosmami Stähli und Yanick haben wir ihn besucht - das war eine seeehr lange Bahnreise! Und das ganz grosse Highlight in diesem Monat war am 15. Dezember: die Ankunft meines neuen Cousins Micha!

Here some samples of my many experiences in December. On one of the weekends Yanick (my dad's godchild) stayed at our home. That was great, we had a very good time together. Besides other things we built my first snowman with the help of aunt Dee. Then at the Christmas party of the Stähli kinship we increased our efforts and built a snowman which was taller than my dad! In December I also had my indoor swimming pool premiere. What I liked most was the slide: the higher and faster, the better! Over New Year my dad was at the PraiseCamp (national youth event) in St. Gallen with 4'000 young people. Together with mom, grandma Stähli and Yanick I visited him there - that was a veeery long train journey! And the really big highlight of this month was on 15th December: the arrival of my new cousin Micha!

Januar 11 (Jan de Boumaa)

Ich bin gut in das neue Jahr gestartet. Ich habe mir viel vorgenommen im neuen Jahr und bin darum schon im ersten Monat sehr aktiv gewesen. Ich hatte viel Besuch (u.A. Lorena, Robin, meine Grosseltern und Tante Dee) und ich war auch viel unterwegs, z.B. mit Mami und Sandra im Hallenbad. Unser Familienausflug ins Verkehrshaus in Luzern war toll. Meine Eltern wollten mir begeistert die vielen Lokis, Autos, Schiffe und Flugzeuge zeigen, doch mich interessierte nur eine Sache: die Strassenbau-Arena! Ich konnte mit Schaufeln und Schubkarren Baumaterialien hin und her befördern und hatte richtig viel zu tun :-)! Es hatte sogar einen richtigen Bagger dort. Meine Eltern freuen sich darüber, dass ich mich auch schon ganz gut alleine unterhalten kann: dann stopfe ich z.B. allerlei Sachen in eine leere Milchtüte und probiere auf alles Mögliche hinaufzuklettern, oft nach dem Prinzip: schnell rauf - schnell runter - Schmerzen :-(!

My start into the new year was good. I have taken up many things for this new year and so I have already been very active during this first month. I had lots of visitors (e.g. Lorena, Robin, my grandparents and aunt Dee) and I have been en route alot too, for example with mom and Sandra to the indoor swimming pool. Our family excursion to the transportation museum in Lucerne was great. My parents wanted to show me all the locos, cars, boats and airplanes, but my only interest was the road building “playground”! There I moved building materials back and forth with shovels and wheelbarrows. I really had a lot of work to do :-)! And they even had a real power shovel there. My parents are happy about the fact that I can play for myself very well now. Then I stuff all kind of things into my milk carton and I try to climb on all sorts of things, often after the principle: climb quickly - fall fast - pain :-(!

Februar 11 (Ein richtiger Bueb)

Ich bin jetzt schon ein richtiger Bueb! Zumindest sagen das meine Eltern und auch viele andere Leute. Mami und Daddy haben gemerkt, dass ich schon fast alles verstehe, auch wenn ich oft so tue, wie wenn das nicht der Fall wäre. Ich habe auch schon einen starken eigenen Willen und klare Vorstellungen wie etwas sein soll. Und ich kann schon ganz heftig "täubele" und wild strampeln, wenn mir etwas nicht passt. Was meine Eltern aber sehr freut ist, dass ich seid etwa 4 Wochen fast ohne Unterbrüche durchschlafe in der Nacht. Ich bleibe am Morgen manchmal sogar noch brav etwas liegen, wenn ich früh wach bin, bevor ich Mami & Daddy aus dem Bett hole. Ja, ich bin ein richtig lieber kleiner Kerl ;-)!

I am a real little boy now! At least my parents and also a lot of other people say so. Mom and dad have noticed that I already understand almost everything, even though I often pretend not to understand things. I already have a strong will and clear perceptions on how things should be aswell. And I sometimes can get quite angry and struggle with my legs like crazy when I don't agree with something. But what my parents are very happy about is, that I sleep through during the nights with practically no interruptions since about 4 weeks. And sometimes I even stay well-behaved and quiet in bed in the morning when I wake up early, before I get mom & dad out of bed. Yes, I am truely a nice little fellow ;-)!

März 11 (Pistenbullis und Schneetöffs)

Ende März war ich mit Mami, Daddy, Dee und Grossmami Stähli eine Woche in den Skiferien. Das war super, denn so hatte ich gleich vier Personen, mit denen ich lustige Sachen unternehmen konnte. Während die anderen das Skifahren, Snowboarden und Sünnelen genossen, habe ich mich vorallem für die tollen Pistenbullis und Schneetöffs interessiert und diese ganz genau inspiziert. Das sind schon mega coole Maschinen mit grossen Raupen und starken Motoren! Ich bin dann aber doch auch noch etwas Schlitteln gegangen; mit Daddy einmal vom Skigebiet bis ins Dorf hinunter! Während dieser Woche waren gerade auch die letzten Snowboard-Weltcuprennen. Beim Boardercross war ich natürlich an vorderster Front dabei im Zielgelände und so bin ich auch in der Eurosport-Übertragung im TV gekommen!

End of March I enjoyed a skiing week together with mom, dad, Dee and Grandma Stähli. That was great, because that way I had no less than four people I could undertake cool things with. While the others enjoyed skiing, snowboarding and sun bathing I was dedicated mostly to the awesome snow groomers and snowmobiles which I examined very carefully. What cool machines with huge crawlers and strong motors! Nevertheless I went sledding a couple times, once with my dad from the ski-region all the way down to the ski resort! We also saw the last world cup snowboard competitions. I was in the front line during the Boarder cross and then even live on the Eurosport TV-channel.

April 11 (Der kleine Handwerker)

Dass ich immer gerne in Bewegung bin, ist bekannt. Ich werde aber auch immer mehr abenteuerlustig und mutig. Auf den Schaukeln kann es nicht genug hoch schwingen, Rutschbahnen können nicht genug lang sein und auf Leitern hochklettern ist eh interessant. Ich esse meist ganz brav was auf den Tisch kommt, ausser wenn ich irgendwo Tomaten oder Blueberries entdecke. Dann ist es aus mit allem anderen. Im April hat mein Daddy mit anderen Leuten vom Tunaupark begonnen den Spielplatz gleich neben unserer Wohnung zu bauen. Ich war natürlich möglichst immer dabei und habe tatkräftig mitgeholfen – mit meinen eigenen Werkzeugen und auch mit den richtigen Werkzeugen von Daddy. Durch dieses Projekt haben meine Eltern viele neue Leute kennengelernt und auch ich habe einen guten neuen Freund gefunden: Eric (sein Daddy ist von Bulgarien und sein Mami von Italien :-).

Meanwhile it is well known that I love to be in motion all the time. But now I am also becoming adventurous and courageous. The swings can't go high enough, the slides can't be long enough and climbing up ladders is interesting anyway. I eat almost everything well-behaved that is served to the table, except when I spot some tomatoes or blueberries somewhere. Then I don't care about any other food. During April my dad started building the playground right beside our apartment with some other people of the neighbourhood. Of course I was on-site whenever I could and I worked hard too - with my own tools and also with real tools of my dad. My parents got to know many new people through this project and I too found a great new friend: Eric (his dad is from Bulgaria and his mom from Italy :-).

Mai 11 (Ordnung muss sein)

Ich habe gerne Ordnung. Immer wieder nehme ich allerlei Dinge hervor und produziere ein bisschen Chaos, aber nur um dann wieder schön aufzuräumen, zumindest nach meinem Gusto. So mache ich ab und zu eine fein säuberliche Auslegeordnung der Küchen-Werkzeuge auf dem Boden oder ich reihe Klämmerli oder meine (oder Eric’s) Spielzeug-Autos systematisch auf. Ich spiele gerne mit Wasser - oder „chosle“ wie Mami dem auf gut Oberwynentaler Mundart sagt. Auch das Zähneputzen war bis jetzt mehr ein „chosle“. Aber seit ich das Ikea-Treppchen habe und mich im Spiegel dabei zuschauen kann, geht es ein bisschen besser =). An einem Samstag habe ich Daddy geholfen, zwei Gartentörli zu machen. Ich wusste noch nicht genau für was die sind, sonst hätte ich vielleicht nicht so tatkräftig geholfen :o)!

I like to put things in order. I keep on taking out all kinds of things and often create somewhat of a chaos, but only to then make everything tidy and in order again, at least to my gusto. Now and then I make a neat layout of mom’s kitchen equipment on the floor or I row up clothespins or my (or Eric’s) toy cars systematically. I like to play with water - or “chosle” as my mom says in good local Swiss German. Brushing my teeth was more like “chosle” up to now too. But since I have a small staircase and I can watch myself in the mirror it works much better =). One Saturday I helped my dad to put together two small garden gates. At that time I didn’t realize yet what they were for. If I had known I probably would not have helped as enthusiastic :o)!

Juni 11 (Campingferien am Meer)

Seit Anfangs Juni ist der Spielplatz gleich neben unserer Wohnung fertig. Ich bin viel dort mit Eric und anderen Kindern. Mitte Juni sind wir zusammen mit Aaron und seinen Eltern in die Ferien gegangen auf einen Campingplatz bei Caorle in Italien. Ich habe es in vollen Zügen genossen, vor allem das Sändele und Bädele! Das Meer war warm und flach (sogar ich konnte weit hinaus waten) und es hatte schöne kleine Wellen. Das Wasser hatte einen speziellen Geschmack – ich habe ziemlich viel davon getrunken :o). Zwischendurch waren wir am Swimmingpool mit einem absoluten Highlight, der grossen Wasserrutschbahn! Zuerst bin ich zwei Mal mit Daddy zusammen heruntergerutscht und dann durfte ich alleine. Ich war von allen der Kleinste und trotzdem der Erste, der es dann auf dem Bauch mit den Beinen voran probiert hat =))! Ich glaube mein Daddy war ein bisschen stolz auf mich. Unsere beiden Mami’s haben köstliche Sachen gekocht und für gute Snacks gesorgt. Die beiden Daddy’s haben einmal einen Kanal im Sand gebaut, um kleine Schiffli und Anderes hindurchzulassen, und ein andermal ein kleines Planschbecken mitten auf dem Strand. Da sollten wir wieder mal hingehen!

The playground right beside our apartment got finished beginning of June. I am there very often to play with Eric and other kids. Mid of June we went on a camping vacation near Caorle, Italy, together with Aaron and his parents. I enjoyed every minute, especially playing in the sand and splashing in the water! The sea was warm and very flat (even I could wade out quite far) and there were nice small waves. The water hat a special taste – I drank quite a lot of it :o). In between we visited the pool with a great highlight: the big waterslide! First I slided down twice with my dad and then I went down on my own. I was the smallest kid around but nevertheless the first who slided facedown with legs first =))! I think my dad was a bit proud of me. Our two mom’s cooked delicious meals and made sure we always had enough snacks and drinks. The two dad’s built various things on the beach, once a channel for toy boats and other things to float through and another time a small paddling pool. We sure have to go there on vacation again!

Juli 11 (Den Sommer geniessen)

Ich geniesse den Sommer. Meine Eltern haben zwar gesagt, dass das Wetter im Juli nicht so gut war. Das habe ich gar nicht gemerkt, denn ich war mit zu vielen spannenden Dingen beschäftigt und auf dem Spielplatz nebenan ist auch immer etwas los. Ausserdem macht es mir nichts aus, ab und zu etwas nass zu werden. Ja, ich liebe Wasser und Rutschbahnen. Wir konnten nur 2 Mal in die Badi gehen, dafür haben wir einfach eine kleine Badi in unserem Gärtli gemacht. Ich mache oft lustige Sachen mit Daddy – er muss aufpassen, was er alles vormacht, denn ich mache ihm alles nach und so muss Mami ab und zu das Veto einlegen =). Aufs „Töpfli“ gehen funktioniert noch nicht so richtig. Entweder kommt es zu früh und geht in die Hose oder es will einfach nicht, wenn ich schon mal auf dem Topf Platz genommen habe :o(. Was ich sonst so gemacht habe im Juli? Ich hatte Besuch von zwei französischen Mädchen und von Micha, meinem jüngsten Cousin – in Zukunft werde ich einmal pro Woche bei ihm zuhause sein und er einmal bei mir vorbeikommen. Ich habe mit Mami Zeichnungen gemacht, mit Leuten Büchli angeschaut und mit Daddy einen iPhone-Einführungskurs gemacht – ein faszinierendes kleines Ding!

I’m enjoying the summer time. My parents said that the weather wasn’t nice during this month. But I didn’t notice that because I was too busy with so many exciting things and there was always something going on on the playground next door. Besides that I don’t care getting a bit wet sometimes. Actually, I love water and waterslides. Sadly we could only go to the public swimming pool twice, so we simply organized our own little pool in our small garden. I often do funny things with dad – he has to be careful about what he demonstrates, because I copy him in everything and then mom sometimes has to veto it =). Going on my potty doesn’t really work yet. Either „it“ comes to quick and right into my pampers or it just doesn’t show up, when I have taken a seat on the potty :o(. What else I have been doing in July? I had some visitors: two girls from France and my youngest cousin Micha – in future he will be coming to our house once a week and I will be visiting him once a week. I made drawings with mom, looked at new picture books with all kinds of people and dad went through an introductory course on the iPhone – a fascinating little thing!

August 11 (Rekadorf im Sörenberg)

Der August war wieder ein schöner und warmer Monat. Ich war viel draussen und ein paar Mal mit Daddy mit Bike und Anhänger unterwegs. Micha und ich sehen uns jetzt regelmässig und wir verstehen uns schon sehr gut. Ich glaube wir werden einmal gute Freunde sein. Und dann waren wir für eine Woche im Rekadorf in Sörenberg. Eric und Ryan sind kurzfristig mit ihren Eltern mitgekommen. Das war eine mega lässige Woche. Es hatte dort unglaublich viele Spielgeräte und Sachen zum Entdecken: z.B. zwei grosse Sandkästen, einer draussen und einer sogar im Haus drinnen, ein Trampolin und ein schönes Hallenbad mit einer richtig coolen Rutschbahn! Wir haben auch ein paar Ausflüge gemacht, z.B. zu einer Rodelbahn mit vielen steilen Kurven. Beim Herumstöbern und Auskundschaften bin ich einmal von einer kleinen Brücke in ein Bächli gefallen. Das war nicht so lustig, denn ich war voller Schlamm und Dreck und meine Eltern waren im ersten Moment ziemlich geschockt. Ich bin aber ohne Schaden und Verletzung davongekommen! Meine Eltern glauben, dass Gott mich bewahrt hat, denn auf der anderen Seite des Brüggli’s hatte es viele spitzige Steinblöcke und das hätte nicht gut geendet.

August was a nice and warm month again. I was outdoors a lot and I went on several bike trips with dad in my bike trailer. Micha and I see each other regularly now and we get along well. I think we will be good friends someday. Und then we went to a family vacation place called “Rekadorf” in the foothills of the Alps. Eric and Ryan came with us with their parents at short notice. It was a great week. There were incredibly many things to discover and to try out: e.g. two large sandboxes, one outdoor and even on inside the big building, and a trampoline as well as a beautiful swimming pool with a cool waterslide! We also made some excursions, e.g. to a toboggan run with many steep curves. While poking around and exploring the environment I once fell from a small bridge into a creek. That wasn’t funny, because I was covered with mud and dirt all over and my mom and dad were quite shocked at the first moment. But I got away without any harm or injury! My parents believe that God protected me, because on the other side of the bridge there were lots of spiky rocks and that wouldn’t have turned out well.